Cloud TechnologyKostenoptimierung mit der Cloud

Cloud Kostenoptimierung. Lohnt sich Cloud Computing?

Kostenoptimierung durch die Cloud ist in verschiedenen Bereichen möglich, aber wie kann ich Cloud Computing für Kostenoptimierung in meinem Unternehmen nutzen? In diesem Artikel gehen wir näher auf die Frage ein und vergleichen hierfür die Kosten einer internen IT-Infrastruktur mit den Kosten einer cloud-basierten Lösung.

Cloud Computing Anbieter stellen Unternehmen erweiterbare, flexible, zuverlässige und kostengünstige Plattformen für Cloud Services zur Verfügung. Viele Unternehmen setzen Cloud-Anwendungen bereits erfolgreich ein. Andere befinden sich derzeit in der Entscheidungsphase, in der sie Kosten und Nutzen einer Umstellung der gesamten IT-Infrastruktur auf Cloud-Computing evaluieren. Grundsätzlich lässt sich feststellen, dass die Nutzung einer Cloud eine hohe Kostenersparnis im Vergleich zu einer internen IT-Infrastruktur ermöglicht.

Direkte Kosten

Bestehende Hardware

Zu Beginn müssen hohe Anfangsinvestitionen in eine Hardware sowie im Verlauf weitere Kosten für Erweiterungen getätigt werden. Zudem muss die Infrastruktur regelmäßig gewartet werden. Ein weiterer Nachteil stellt die maximale Serverauslastung von lediglich 20 % dar.

Hohe Stromkosten

Möglich wären hierbei Einsparungen durch eine optimale Nutzung aller Ressourcen. Dies ist jedoch in der Realität nicht wirklich umsetzbar.

Redundanzeffekte

Hierfür wäre eine zuverlässige Netzwerkverbindung inkl. redundanter Hardware sowie Transitverbindungen und physikalischen (Backup)-Leitungen zwischen den einzelnen Rechenzentren nötig. Des Weiteren müsste neben einem Backup auch ein Konzept für ein eventuelles Worst-Case-Szenario vorhanden sein

Sicherheit

Sicherheitsvorkehrungen sind kostenintensiv, um gewisse Standards erfüllen zu können.

Optimierte Bereitstellung

Der Bereitstellungsprozess ist häufig sehr langwierig. Eine Lösung hierfür wäre eine Überdimensionierung der Infrastruktur. Diese führt jedoch zu einer suboptimalen Nutzung und somit zu unnötigen Kosten.

Mitarbeiter

Die betreffenden Mitarbeiter müssen in einer ständigen Bereitschaft stehen, um reibungslose Abläufe gewährleisten zu können. Darüber hinaus fallen regelmäßige Wartungsarbeiten, Skalierungen in Form von Neuverhandlungen und –anschaffungen sowie die allgemeine Verwaltung an.

Indirekte Kosten.

Wartung & Betrieb

Der Betrieb und die regelmäßige Wartung der aktuellen Infrastruktur ist essenziell, kosten- und zeitaufwändig, zusätzlich muss die kontinuierliche Weiterbildung von Mitarbeitern gewährleistet sein.

Erweiterung

Kürzungen von IT-Budgets verhindern den Ausbau der Infrastruktur nach den gewünschten und eigentlich benötigten Bedürfnissen und somit die Realisierung von Projekten.

Vorteile.

Somit ergeben sich folgende Vorteile für den Umstieg auf die Cloud:

Der Kunde muss keine Investition für die Hardware tätigen und kann die Infrastruktur flexibel an die Auslastung anpassen.

Geringe Kosten für eine Erweiterung durch flexibles Hinzuschalten von weiteren Ressourcen, welche problemlos abgeschaltet werden können, sobald sie nicht mehr benötigt werden.

Es fallen für den Kunden keine Kosten für die Wartung der Infrastruktur an, da der Cloud-Anbieter dies in der Regel übernimmt.

-Stromkosten sind für den Kunden irrelevant, da er lediglich für die genutzte Rechenleistung zahlt – Pay-per-Use.

Redundanzeffekte sind ebenso durch Cloud-Anbieter gegeben – Beispiel AWS Ability Zones.

Sicherheit wird ebenfalls durch den Cloud-Anbieter geboten, welche in der Regel diverse Zertifikate für Sicherheitsstandards besitzen.

Kosten für Überdimensionierung entfallen, da die Bereitstellung neuer Rechenleistung bei Cloud-Anbietern innerhalb weniger Minuten erfolgen.

Mitarbeiterkosten lassen sich stark senken, da die Wartung der Infrastruktur nicht mehr so aufwendig ist und zum größten Teil vom Anbieter übernommen wird.

Indirekte Kosten für Wartung und Bildung lassen sich senken und das eingesparte Budget kann für andere Projekte verwendet werden.