Cloud TechnologyAmazon RDS in VMware

Amazon RDS auf VMware ist für den produktiven Einsatz verfügbar und kann ab sofort verwendet werden. Gestartet wird mit der Unterstützung für Microsoft SQL Server, PostgreSQL und MySQL.

Amazon Relational Database Service (RDS) ist ein verwalteter relationaler Datenbankdienst, der mit vielen gängigen Datenbankmaschinen funktioniert. RDS ermöglicht den Aufbau, Betrieb und die Skalierung einer relationalen Datenbank in der Cloud mit nur wenigen Klicks.

RDS on VMware ermöglicht die Nutzung von Amazon RDS in On-Premise-VMware-Umgebungen. Auch hier erleichtert es die Einrichtung, den Betrieb und die Skalierung von Datenbanken in privaten Rechenzentren auf Basis von VMware vSphere.

Vorteile von Amazon RDS

Vollständig verwaltete Datenbanken

Skalierbarkeit

Leistung

Verfügbarkeit

Wichtige Voraussetzungen zur Nutzung von RDS on VMware

Kompatibilität – RDS auf VMware funktioniert mit vSphere-Clustern, die mit Version 6.5 oder höher ausgeführt werden.

Konnektivität – Ihr vSphere-Cluster muss über eine ausgehende Konnektivität zum Internet verfügen und in der Lage sein, HTTPS-Verbindungen zu den öffentlichen AWS-Endpunkten herzustellen.

Berechtigungen – Sie benötigen Administratorrechte (und die entsprechenden Fähigkeiten) auf dem Cluster, um RDS auf VMware einzurichten. Außerdem müssen Sie über einen zweiten Satz von Anmeldeinformationen verfügen (oder diese erstellen), die von RDS auf VMware verwendet werden.

Hardware – Die Hardware, die Sie zum Hosten von RDS auf VMware verwenden, muss im entsprechenden VMware Hardware-Kompatibilitätshandbuch aufgeführt sein.

Resourcen – Jeder Cluster muss über mindestens 24 vCPUs, 24 GiB Speicher und 180 GB Speicher für die lokalen Verwaltungskomponenten von RDS auf VMware verfügen, zusammen mit zusätzlichen Ressourcen zur Unterstützung der lokalen Datenbankinstanzen, die Sie starten.