Was bedeutet VPN?

Was bedeutet VPN? Post Cover

Was bedeutet VPN?

Umso mehr unser Alltag und unser Berufsleben digitalisiert bzw. vernetzt werden, umso größer werden die Bedenken hinsichtlich Datenschutzes und Privatsphäre. Vor allem jetzt, da immer mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten, suchen Unternehmen nach Möglichkeiten für einen sicheren Datenverkehr außerhalb der eigenen Büros. Eine Antwort darauf könnte VPN sein. Wir erklären, was es mit der Abkürzung auf sich hat und warum Sicherheit im Internet für jeden wichtig ist. 

VPN einfach erklärt

VPN ist eine Abkürzung und steht für Virtual Private Network. Damit ist die Erschaffung einer sicheren und privaten Netzwerkverbindung gemeint, die auch in einem öffentlichen Netzwerk nicht eingesehen oder nachverfolgt werden kann. Das heißt, dass Dritte wie der eigene Internetprovider, Behörden oder Hacker die eigenen Onlineaktivitäten nicht nachverfolgen können. 

Ein VPN garantiert dabei nicht nur die Verschlüsselung und den Schutz der eigenen Identität, sondern macht es Hackern auch unmöglich, auf sensible Daten zuzugreifen und hebt darüber hinaus Standortbeschränkungen im Internet auf. Daher wird VPN sowohl bei privaten Nutzern als auch bei Unternehmen ein immer beliebteres Mittel zum Schutz der eigenen Daten. Besonders erfolgreich ist VPN in Staaten mit einer starken staatlichen Kontrolle des Internets, wie China und Indonesien. 

Um den Schutz Ihrer Privatsphäre zu garantieren, verbindet sich Ihr Computer bei einer VPN Nutzung nicht durch die Server Ihres Internetproviders mit dem Internet, sondern nutzt stattdessen eine Umleitung über einen Remote-Server. Dieser wird von einem VPN-Server ausgeführt. Die Verbdingung zwischen Ihrem Computer und dem VPN-Server ist durch eine komplizierte Verschlüsselung geschützt und das VPN Netzwerk selbst ist ebenfalls absolut sicher. 

Datenschutz im Netz

Seit es das Internet gibt, gibt es auch Bedenken über den Schutz der Daten und der Privatsphäre der Onlinenutzer. In den letzten Jahren ist auch der Allgemeinheit immer mehr bewusst geworden, wie einfach es für Dritte wie Behörden und Unternehmen ist, die eigenen Online-Aktivitäten nachzuverfolgen und dabei auch sensible Daten abzugreifen. 

Vor allem in Ländern, in denen eine staatliche Kontrolle des Internets stattfindet oder in denen die Meinungsfreiheit stark eingeschränkt ist, verwenden Menschen eine VPN Verschlüsselung. Denn schließlich ist es auch für Behörden unmöglich, die sichere Verbindung zwischen Host und PC zu knacken.

Allerdings haben auch Unternehmen aller Größenordnungen den Wert einer sicheren Datenverbindung erkannt. Vor allem, wenn das Unternehmen in Ländern tätig ist, in denen ein beträchtliches Risiko von Industriespionage besteht, ist VPN die beste Option um die eigenen Daten zuverlässig zu schützen.

Die Corona-Pandemie und der damit einhergehende Trend von immer mehr Home-Office haben diese Entwicklung noch weiter verstärkt. Denn da inzwischen ein Großteil der Nutzer von externen Geräten und Netzwerken auf die Firmeninternen-Daten zugreifen muss, gibt es für die Unternehmen nichts Wichtigeres als eine sichere Online-Verbindung. 

So funktioniert VPN

Jedes Gerät, das online geht, verfügt über eine IP-Adresse. Mit dieser Adresse lässt sich das Gerät einwandfrei zuordnen. So gelingt es unter anderem Ihrem Internetprovider, all Ihre Aktivitäten im Netz aufzuzeichnen, da Ihre IP-Adresse immer unverschlüsselt weitergibt, wenn Sie eine neue Website besuchen, oder eine andere Online Aktivität ausführen. 

Wenn Sie jedoch mit Hilfe eines VPN Dienstes online gehen, dann ergibt sich eine völlig neue Situation. Denn jetzt stellen Sie keine direkte Internetverbindung mit den Servern Ihres Providers her. Stattdessen wählen Sie sich in das VPN-Netzwerk ein, dass Sie über eine Umleitung mit dem Internet verbindet. Alle privaten Informationen werden ab jetzt nur noch zwischen Ihnen und dem VPN Host übermittelt.

Dieser private Datentransfer ist verschlüsselt und kann daher von keiner Person eingesehen werden. Der Host gibt wiederum keinerlei Informationen an die Server des Internetproviders weiter, sondern stellt lediglich die Verbindung her. Darüber hinaus händigt der VPN Server dem Providerserver nur eine verschlüsselte IP-Adresse aus. Weder Ihr Standort noch Ihre Onlineaktivitäten lassen sich somit nachverfolgen. 

Die wichtigsten Features

Es hat verschiedene Gründe, warum immer mehr Personen auf VPN-Services zugreifen. Dies sind einige der wichtigsten Features: 

  • Sicherer Datentransfer: Wenn Sie mit einem VPN-Dienst im Internet unterwegs sind, dann wird der gesamte Datentransfer kompliziert verschlüsselt. Mit automatischen Hackerangriffen ist es praktisch unmöglich, diese Verschlüsselung zu knacken. Informationen können so nicht von unbefugten Dritten eingesehen werden.
  • Bestimmung des Standorts wird unmöglich: Dadurch, dass der VPN Host im Internet sozusagen als Ihr Host auftritt, können Webseiten und Online-Dienstleister nicht mehr Ihren Standort bestimmen. Das ist nicht nur wichtig für Ihre Privatsphäre, sondern auch wenn Sie auf regional gesperrte Inhalte zugreifen wollen. 
  • Keine Speicherung von Protokollen: Wenn Sie eine ungeschützte Internetverbindung nutzen, dann können dritte wie der Internetprovider nicht nur Live alle Onlinehandlungen nachverfolgen, sondern der Provider legt darüber hinaus auch Protokolle über all Ihre Internetaktivitäten an. Auch das kann durch die Verwendung eines VPN vermieden werden. 

Diese Arten von VPN gibt es

Es gibt drei verschieden Arten von VPN-Netzwerken:

  •   SSL-VPN
  • Site-to-Site-VPN 
  • Client-to-Server-VPN

Die einzelnen Arten von VPN unterscheiden sich dabei vor allem in der Art des verwendeten Netzwerkes. Dadurch variieren auch die möglichen Anwendungsbereiche zwischen den verschiedenen VPN-Optionen stark. Wenn Sie die erfolgreiche Verschlüsselungstechnologie also für Ihr Unternehmen verwenden wollen, sollten Sie sich vorher ausführlich darüber informieren, welche Option für Sie am besten geeignet ist.